Die Zündspule wechseln

Der Motor hört sich an wie der eines Traktors? Das Auto vibriert und geht aus, wenn man untertourig fährt? Dann gibt es drei Möglichkeiten: Eine Zündkerze steckt nicht richtig fest und der Motor läuft deshalb nicht auf allen Zylindern; die Zylinderkopfdichtung ist kaputt; oder mindestens eine der Zündspulen ist defekt. Deshalb sollten zunächst alle Zündkerzen fest in die Halterung gedrückt werden. Läuft der Motor dann noch immer nicht rund, wird doch eine (kleine) Reparatur nötig und es handelt sich um eine der letzteren Möglichkeiten.

Eine Zündspule auszuwechseln ist eine Reparatur von ca. 5 Minuten und kann auch von eher ungeübten Personen durchaus selbst durchgeführt werden. Natürlich muss Vorsicht geboten sein. Und das passende Ersatzteil gekauft werden. Aber dann steht der Reparatur nichts mehr im Wege. Ich erkläre heute, wie es geht. Als Beispiel für die Erklärung dient mir mein Renault Mégane, Baujahr 2008, 4 Zylinder. Also nicht mehr richtig jung, aber doch noch ein flottes Gefährt.

Zunächst muss natürlich festgestellt werden, ob es tatsächlich an den Zündspulen liegt, oder ob doch die Zylinderkopfdichtung hinüber ist. Im ersten Schritt hatten wir ja schon geprüft, ob nur eine Zündkerze aus der Verankerung gelöst war. Dies kann vorkommen, wenn sich beispielsweise ein Marder im Motorraum umschaut, durch die Kabel schlüpft und dabei das eine oder andere Kabel löst. In meinem Fall war das Problem aber nicht so einfach zu beheben, deshalb wurde weiter getestet.

Um herauszufinden, ob die Zündspule defekt ist, wird der obere Teil der Zündkerze, der über ein Kabel in der Zündspule steckt, gelöst. So wird eine Zündkerze nach der anderen getestet. Bei laufendem Motor wird also ein Stecker gezogen. Läuft der Motor dann noch weiter, handelte es sich hierbei um die funktionierende Zündspule. Da mein Mégane auf 4 Zylindern läuft und immer zwei Zündkerzen/Zylinder in einer Zündspule zusammengefasst werden, habe ich also zwei Zündspulen, die ich testen muss. Ist der erste Test also negativ, muss die zweite Zündspule kaputt sein. Dies wird aber natürlich auch gestestet. Den ersten Stecker also wieder einstecken und aus der anderen Zündspule einen Stecker ziehen. Dann wird der Motor vermutlich ausgehen, weil sich hier das defekte Teil verbirgt, welches ausgetauscht werden muss. Sicherheitshalber kann hierzu aber natürlich auch die Werkstatt des Vertrauens befragt werden.

Ist also klar, welche Zündspule erneuert werden muss, braucht frau ein Ersatzteil. Dies kann entweder beim lokalen Ersatzteilehändler oder aber im Internet bestellt werden. Je nach Auto, Hersteller und Händler kostet eine Zündspule zwischen 25€ und 70€. Hier ein Beispiel einer Zündspule, gefunden bei carmio.de http://www.carmio.de/autoteile/produkt/1431053-mapco-zuendspule.html oder http://www.carmio.de/autoteile/produkt/1431054-mapco-zuendspule.html

Wichtig zu wissen ist, dass die Zündspulen unterschiedlich gepolt sind und deshalb die exakt passende neue Spule gekauft werden muss. In der Regel unterscheiden sie sich nur in einem hellen oder dunklen Schnäutzchen, wie man an den beiden Beispielen sieht. Beim Renault Mégane ist weiß Zylinder 1&3 und schwarz Zylinder 2&4. Es laufen also die ungeraden Zylinder in der weißen Zündspule zusammen und die geraden Zylinder in der schwarzen Zündspule. Es ist also auch immens wichtig, dass die Stecker der Zündkerzen wieder exakt so eingesteckt werden, wie sie sind. Am besten nie alle Stecker gleichzeitig ziehen, damit keine Verwirrung entstehen kann!

Hält frau das Ersatzteil dann erstmal in Händen, kann es auch schon losgehen. Motor ausschalten und Handbremse anziehen nicht vergessen! Mit dem passenden Schraubenschlüssel werden die 4 Schräubchen an der defekten Zündspule gelöst. Drei Stecker führen in die Zündspule, diese werden natürlich herausgenommen. Dann kann die Zündspule einfach entfernt und das neue Teil aufgesetzt und angeschraubt werden. Die Stecker wieder alle hineinstecken. Und schon kommt der spannende Moment des Testens. Motor anlassen. Tataaa, der Motor schnurrt wieder wie ein Kätzchen.

So geht’s in 5 Schritten:

1. Prüfen, ob Zündkerzen gut sitzen.

2. Verbindungskabel von der Zündkerze zur Zündspule herausnehmen.

3. Defekte Zündspule abschrauben.

4. Neue Zündspule anschrauben.

5. Kabel der Zündkerzen wieder in Zündspule einführen.

Ganz einfach also! Frau macht sich dabei kaum die Finger schmutzig und es besteht auch nicht die Gefahr, dass die Kleidung schaden nimmt oder Fingernägel abbrechen. Traut euch also ruhig, die Zündspule selbst zu wechseln, Mädels!

Motorraum Renault Mégane © testschwestern.de

Motorraum Renault Mégane

Zündkerzen und Zündspulen im Renault Mégane © testschwestern.de

Zündkerzen und Zündspulen im Renault Mégane

Zündspule für den Renault Mégane © testschwestern.de

Zündspule für den Renault Mégane

 

 

1 Kommentar zu „Die Zündspule wechseln“

  • rwa:

    Was labert der, defekt ist immer die Zündspüle bzw. das Kabel wo nach dem Ziehen sich NICHTS tut – und nicht umgekehrt!

Kommentieren

Free Website TemplatesFreethemes4all.comFree CSS TemplatesFree Joomla TemplatesFree Blogger TemplatesFree Wordpress ThemesFree Wordpress Themes TemplatesFree CSS Templates dreamweaverSEO Design